Motorrettungsboote

Mit der Oberinspektor Pfeifer wurde am 02.03.1911 das erste Motorrettungsboot der DGzRS auf Station Laboe in Dienst gestellt. Die ersten Motorrettungsboote ware noch offene Ruder-/Motorrettungsboote, auch wurden Segel-/Ruderrettungsboote nachgerüstet.

Nach dem ersten Weltkrieg folgte die Entwicklung un der Bau von halbgedeckten Motorretungsbooten.

MRB Bremen, 150J DGzRS, Bremerhaven, 2015.

MRB Bremen, 150J DGzRS, Bremerhaven, 2015.

Ende der 1920er Jahre folgten Doppelschraubenboote, wohl eines der bekanntesten ist die Konsul Kleyenstüber, später umgetauft in Bremen (III) und das in den 1950er Jahren zum ersten Versuchsrettungskreuzer mit Tochterboot umgebaut wurde.

In den 1940er Jahren enstand eine ganze Reihe von Motorrettungsbooten von denen z.B. die Hindenburg, Rickmer Bock oder Langeoog heute als Museumsschiffe noch existieren. In den 1950er Jahren begann dann die Entwicklung der Seenotrettungskreuzer mit Tochterboot (23m Klasse).